Im heutigen Beitrag zeige ich euch wie ihr ganz einfach und für minimale Kosten einen eigenen öffentlichen Minecraft Server erstellen könnt.
Wichtig! Wir setzen hier einen Vanilla Server auf.
Wie es mit einem Spigot Server geht seht ihr hier (soon).

Wir greifen hier auf die Hetzner Cloud zurück.
Vorweg sei gesagt wir erstellen den Server unter folgenden Gesichtspunkten:

  • Skalierbarkeit
  • Möglichkeit von Backups / Snapshots
  • Volle Kontrolle über den Server
  • Kosteneffizienz

Vorwort – Warum Hetzner und nicht etwa Nitrado o. ä.

Natürlich stellt sich im ersten Moment die Frage warum wir den Server bei Hetzner in deren Cloud aufsetzen wollen, und nicht etwa einen fertigen Game Server wie bei Nitrado oder ähnlichen Anbietern nutzen.

Das ist schnell erklärt wenn man auf die Gesichtspunkte oben achtet, besonders Punkt drei spielt hier eine wichtige Rolle. Ich möchte den Server so auslegen dass ich den vollen Root Zugriff sowohl auf die Konsole des Server als auch auf dessen Dateistruktur habe. Und das bietet nur ein V-Server oder Dedizierter Root Server.

Da wir hier aber Kostenschonend arbeiten wollen kommt ein klassischer Root Server eher nicht in betracht. Diese kosten schnell 30-40€ im Monat.
Mit der Alternative V-Server liegen wir bei 3-6€ im Monat. Natürlich haben wir hier eine adere Leistungsklasse aber für den ersten Server reicht das vollkommen aus.

Klassischer V-Server oder Hetzner Cloud

Auch diese Frage lässt sich schnell beantworten, die Cloud Server sind unglaublich felxibel und im Bruchteil einer Sekunde aufgesetzt. Für größere Projekte gibt es sogar eine API die man ansprechen kann um automatisiert Server zu starten und zu Stoppen.

Der richtige Server

Als erstes geht es ab zu Hetzner in die Cloud Console. Hier erstellen wir ein neues Projekt. Ich habe es einfach “Minecraft” genannt. Ihr könnt aber natürlich auch im Default Projekt arbeiten.

Nun gilt die richtige Server Variante auszuwählen. Der Standort ist ziemlich irrelevant. Ich würde dennoch empfehlen einen Standort in Deutschland zu nutzen, zwecks der kürzeren Wege.

Das Betriebssystem ist bei mir ein Debian, da es für mich das robusteste Linux ist. Und meiner Erfahrung nach am besten funktioniert. Den Typ unter Punkt 3 belasst ihr einfach so.

Der wichtigste Punkt. Als Server für den Anfang würde ich den CX11, den kleinsten Server empfehlen. Dieser ist vom RAM, CPU und Speicher ausreichend für 5-10 Spieler. Wobei 10 hier schon das absolute Maximum sein sollte. Aber für den Einstieg optimal.

Wenn es etwas mehr sein darf

Solltet ihr gleich etwas größer einsteigen wollen. Würde ich euch den CX21 bzw. den CPX21 Server empfehlen hier bekommt Ihr mehr RAM und mehr VCPUs natürlich für entsprechend mehr Geld.

Den Rest der Einstellungen belasst ihr so. Ihr könnt unter Punkt 8 noch den Namen eures Servers ändern, aber das ist optional.
Als finalen Step klickt ihr auf “Kostenpflichtig bestellen”.
Wichtig ab jetzt fallen Kosten an. Und zwar pro Stunde entsprechend viel Cent, wie Sie in der Tabelle angegeben waren.

Abschluss

Das ist auch das schon das Ende von Teil 1, dieser Serie. Ihr müsstet nun eine Mail erhalten haben in der Zugangsdaten stehen. Im zweiten Teil kümmern wir uns um die Einrichtung des Server / Backups etc.

Hier noch mehr zum Thema Minecraft
Hier noch mehr zum Thema Server / Technik

Bernd Struntz

Founder & Editor

About the Author

Inhaber / Lead Autor von CybernautEU und ganz nebenbei noch Redakteur auf knightsblog.de und Minecraftforum.de

View Articles